Home
Kontakt/Öffnungszeiten
Kontakt
Menü
Suche
Seiten durchsuchen

Produkte durchsuchen
Facebook Instagram
Impressum


❮ zurück

Outdoorbekleidung richtig pflegen

Wer seine Funktionsbekleidung pflegt, verlängert die Lebensdauer seiner Lieblingsstücke erheblich und tut so zugleich auch der Umwelt etwas gutes. Wir haben für euch die wichtigsten Tipps zur Pflege von Daune, Merinowolle sowie Gore-Tex hier zusammengefasst.

Übersicht

So pflegt man Daunen(Jacken)

In eine gute Daunenjacke investiert man oft etwas mehr Geld. Umso wichtiger ist daher, dass sie lange hält und einem viele Jahre Freude bereitet. Die richtige Pflege ist dafür essentiell. Wie man seine Daunen in der Waschmaschine wäscht und es beim Trocknen der Jacke zu beachten gibt haben wir hier zusammengefasst.

Kurzanleitung "Daunen richtig waschen"

    1. Reißverschlüsse verschließen, Taschen leeren und die Jacke auf links drehen.
  1. Spezielles Daunenwaschmittel benutzen.
  2. Daunenjacke allein in die Wäschetrommel geben. Fassungsvermögen mindestens sechs Kilo.
  3. Wenn nicht anders angegeben, bei 30 Grad im Fein- oder Wollprogramm bei minimalem Schleudern waschen.
  4. Nach der Hauptwäsche noch einen Spülwaschgang einlegen.
  5. Nach dem Waschen vorsichtig aus der Maschine holen und Daunenjacke gut trocknen.

Richtiges trocknen der Daunenjacke

Nach dem Waschen ist die Daunenjacke in der Regel ziemlich schwer, damit keine Nähte reißen empfiehlt es sich die Jacke so behutsam wie möglich aus der Maschine zu heben. Für die richtige Trocknung gibt es zwei Möglichkeiten:

 

Mit dem Trockner: Am allerbesten ist es, man besitzt einen Trockner, der einem beim letzten Schritt des Projekts „Daunenjacke waschen“ hilft. Ein kleiner Tipp: zwei Tennisbälle in den Trockner geben! Zusammen mit den Bewegungen des Trockners sorgen diese dafür, dass die Jacke locker aufgeschüttelt und den Daunen beim Aufbauschen geholfen wird. Kleiner Nachteil: Die Tennisbälle erzeugen ein lautes, unrhythmisches Geklapper, das möglicherweise nicht jedem Nachbarn gefällt.

 

Auf der Heizung oder am Wäscheständer: Besitzt man keinen Wäschetrockner, trocknet die Daunenjacke auf der Heizung oder dem Wäscheständer. Man muss hierbei aber unbedingt die Arbeit des Tennisballs übernehmen! Soll heißen: regelmäßig die Jacke aufschütteln, um so ein Verklumpen der Daune zu vermeiden und ihr beim Aufbauschen zu helfen.

 

Tipps & Tricks zur imprägnierten Daunenjacke

Imprägnierte Daunen reagieren unempfindlicher auf Feuchtigkeit, die einen im „harten Bergalltag“ zwangsläufig öfter begleitet. Wie aber wäscht man so eine Jacke? Für die normale Reinigung werden auch imprägnierte Daunen am besten mit Daunenwaschmittel gewaschen. Alle 4-5 Wäschen empfiehlt es sich allerdings die Imprägnierung der Daunen zu erneuern. Ideal ist dafür eine Einwaschimprägnierung oder eine Kombi-Lösung aus Funktionswaschmittel und Imprägnierung. Beide Varianten werden in der Waschmaschine gewaschen. Anschließend muss die Imprägnierung mit Hilfe von Wärme aktiviert werden. Das geschieht idealerweise im Wäschetrockner.

Das richtige Waschmittel:

Die meisten haushaltsüblichen Waschmittel enthalten sogenannte Proteasen. Das sind Moleküle, die Eiweiß spalten. Die sind zwar essentiell, weil damit Alltagsverschmutzungen wie Blut oder andere Flecken schon bei niedrigen Temperaturen verschwinden. Blöderweise ist Keratin aber eben auch ein Eiweiß – es kann also durch die Wahl eine Proteasen-haltigen Waschmittels beschädigt werden. Ähnliches gilt übrigens auch für Weichspüler – bitte auch davon beim Waschen der Daunenjacke die Finger lassen!


Der Bergspezl empfiehlt: Down Wash Direct®Reiniger für Bekleidung und Ausrüstung mit imprägnierter (hydrophober) oder unbehandelter Daunenfüllung. Das Waschmittel reinigt effektiv, frischt die Bauschkraft und die isolierende Eigenschaften auf und stellt zudem die wasserabweisende Wirkung wieder her, ohne die feine Struktur der Daunen zu beschädigen. Kann sowohl für die Daunenjacke als auch für den Daunenschlafsack verwendet werden. 

image1_101dd_10dd_en-gb
© Nikwax

So pflegt man Merinowolle

Die Spezialausstattungen der Wollfaser ermöglichen es heutzutage, dass Bekleidung aus Merino ganz normal in der Waschmaschine gewaschen werden kann. Was das Waschen angeht, ist es jedoch am besten, sich an den Pflegehinweisen des Herstellers zu orientieren, da es Unterschiede im Materialmix und der Behandlung gibt.

Da Wolle bis zu einem gewissen Grad selbstreinigend ist, genügt es oftmals, das Kleidungsstück statt es zu waschen an die Luft zu hängen. Ideal ist das Auslüften bei feuchter Witterung, denn die Feuchtigkeit in der Luft transportiert Schmutzpartikel und schlechte Gerüche ab. Die elastischen, knitterunempfindlichen Wollfasern können sich darüber hinaus immer wieder von selbst erholen.

 

Kurzanleitung "Merinowolle richtig waschen"

  1. Generell gilt: Wolle ist selbstreinigend – meist genügt Auslüften bzw bei kleinen Flecken diese nur abzuwischen
  2. Reißverschlüsse und Klettverschlüsse aller Kleidungsstücke schließen, keine harten Gegenstände mitwaschen
  3. Bei 30° Wollwaschgang waschen
  4. Keine Handwäsche (zu starke mechanische Beanspruchung)
  5. Nur Waschmittel ohne Enzyme verwenden (Achtung: auch manche Wollwaschmittel enthalten Enzyme)
  6. Kein Weichspüler, keine Bleichmittel
  7. Kein Trockner
  8. Bei 400 Umdrehungen Schleudern ( oder kleinstmöglicher Umdrehungszahl)
  9. Pflegehinweise des Herstellers beachten und auf die Materialmischungen achten
    1.  

Das richtige Waschmittel:

Um die sensible Struktur der feinen Wollfasern nicht zu zerstören, empfehlen wir ph-neutrale Waschmittel ohne Weichspüler und Bleichmittel. Sehr gut eignen sich biologische Waschmittel ohne künstliche Zusätze. Inzwischen gibt es auch spezielle Merino-Waschmittel.

 

Der Bergspezl empfiehlt: Nikwax Wool Wash™ Reiniger für Funktionskleidung aus Wolle, die unmittelbar auf der Haut getragen wird. Ein mildes Waschmittel, das Schmutz, Schweiß und eingetrocknete Gerüche entfernt, während die Flauschigkeit des Materials wieder aufgefrischt und die feuchtigkeitstransportierenden Eigenschaften und Trocknungszeit von Woll-Unterwäsche und feuchtigkeitstransportierender Bekleidung, die direkt auf der Haut getragen wird, wieder belebt wird.

image1_13_de-de
© Nikwax

So pflegt man GORE-TEX Kleidungsstücke

Atmungsaktive, wasserdichte Kleidung ist unter feuchten und nassen Bedingungen sehr schnell durchgeschwitzt und wird so von Innen nass. Wenn der Oberstoff Wasser aufnimmt, kann die Kleidung bis zu 70% ihrer Atmungsaktivität verlieren. Die dauerhaft wasserabweisende Eigenschaft (DWR) des Oberstoffes der Jacke muss erhalten werden, um den Tragekomfort zu sichern. Grundsätzlich gilt, dass GORE-TEX-Kleidungsstücke ganz normal bei maximal 40 Grad in der Waschmaschine gewaschen werden können. Besonders wichtig ist es auch hier das richtige Reinigungsmittel zu verwenden. Spezielle Waschmittel für GORE-TEX erhalten nämlich die Funktion des Materials.

Kurzanleitung "GORE-TEX richtig Waschen"

    1. Sämtliche Reißverschlüsse sowie Abdeckleisten und Bänder schließen.
    2. Funktions- oder alternativ Flüssigwaschmittel verwenden, kein Weichspüler, kein Bleichmittel
    3. Wenig Waschmittel verwenden und zwei Mal gut nachzuspülen. Ideal ist der Schongang bei 40 Grad.
    4. Schleudern bei niedriger Drehzahl. Möglichst wenig schleudern, um keine Knitterfalten zu erzeugen.
    1.  

Richtiges trocknen der GORE-TEX Bekleidung

Nach dem Waschen trocknet man das Kleidungsstück an der Luft, hängend auf einem Kleiderbügel oder Wäscheständer. Ideal dafür ist ein Platz ohne direkte Hitzeeinwirkung und Sonneneinstrahlung.

DWR wieder reaktivieren

GORE-TEX-Bekleidung ist immer mit einer DWR-Ausrüstung (Durable Water Resistant) ausgestattet, um das Obermaterial wasserabweisend zu machen. Eine derartige Imprägnierung lässt sich nach den ersten Waschgängen sehr einfach wieder „aktivieren“.

 

  • Im Wäschetrockner 20 Minuten bei niedriger Drehzahl mit 60 Grad erwärmen.
  • Mit etwas Abstand kann das Kleidungsstück auch sorgfältig abgeföhnt werden. Wichtig ist, dass jeder Zentimeter ausreichend Wärme erwischt. Die Temperatur sollte jedoch auch hier nicht zu hoch sein.

Tipps & Tricks zur Erneuerung der Imprägnierung

Perlt das Wasser nach dem Waschen und Trocknen nicht mehr wie gewohnt ab, muss die DWR-Imprägnierung aufgefrischt werden. Auch hier bekommst du Pflegeprodukte beim Bergspezl.

 

  • Ungefütterte GORE-TEX-Kleidung kann mit einer Sprüh- oder Einwaschimprägnierung erneuert werden.
  • Für wattierte Ski- und Winterbekleidung eignet sich eine Sprühimprägnierung besser.

Das richtige Waschmittel:

Um die sensible Struktur der feinen Wollfasern nicht zu zerstören, empfehlen wir ph-neutrale Waschmittel ohne Weichspüler und Bleichmittel. Sehr gut eignen sich biologische Waschmittel ohne künstliche Zusätze. Inzwischen gibt es auch spezielle Merino-Waschmittel.

 

Der Bergspezl empfiehlt: TX.Direct®Imprägniermittel für Wetterschutzbekleidung – die Nr.1 unter den leistungsstarken Imprägniermitteln für wasserdichte, atmungsaktive Bekleidung. Einfache und schnelle Anwendung zuhause in der Waschmaschine oder als Spray-On. Erhält die Atmungsaktivität und bildet vollständig wasserabweisende Wirkung sogar ohne Trocknen im Wäschetrockner. Das Mittel eignet sich ideal für Bekleidung mit Membran (z.B. GORE-TEX, Sympatex, eVent) sowie Bekleidung und Schlafsäcke aus Kunstfaser.

image1_25_251_de-de
© Nikwax
image1_57_de-de
© Nikwax

NIkwax - Höchste Leistung, geringe Umweltauswirkung

Nikwax bietet seit mehr als 40 Jahren leistungsstarke PFC-freie Pflege für den globalen Outdoor-Markt an und hat sich mit dieser Technologie eine weltweit führende Stellung erarbeitet. Die mitunter preisgekrönten Imprägnierformeln sind 100% wasserbasierend und nicht entzündlich. Als einziges etabliertes Pflegemittelunternehmen der Outdoorbranche produziert Nikway seit jeher PFC-frei und ohne Treibgase.

 



Immer bestens informiert.

Melde dich jetzt zu unserem Newsletter an.

Angebote, Trends und Aktionen
als Erstes erfahren.